Leistungsspektrum Naturheilkunde in München Schwabing

Akupunktur

Gerade bei chronischen Beschwerden stellt die Akupunktur eine wertvolle Bereicherung des schulmedizinischen Repertoires dar. Wichtige Indikationen sind orthopädische Krankheitsbilder, Magen-Darmbeschwerden, Blasenstörungen, Asthma, Allergien, Schlafstörungen, Burn-Out-Syndrom, psychosomatische Erkrankungen.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist ein naturheilkundliches Verfahren bei welchem ein örtlich wirksames Betäubungsmittel (Lokalanästhetikum) in spezielle Körperstellen injiziert wird. Es dient zum Auffinden von möglichen Störfeldern (z.B. Narben) und zur Behandlung von Schmerzen, organischen Störungen und chronischen Entzündungen.

Schröpfbehandlungen

Schröpfen zählt als traditionelles Therapieverfahren zu den ausleitenden Verfahren. Man unterscheidet trockenes und blutiges Schröpfen. Anwendungsbereiche sind Schmerzen, vegetative Störungen und psychosomatische Krankheitsbilder.

Blutegelbehandlung

Die Anwendung von Blutegeln stellt ein klassisches ausleitendes Therapieverfahren dar. Ihre durchblutungsfördernde Wirkung wird u.a. bei chronischen, schlecht heilenden Entzündungen, Thrombosen und Arthrosen genutzt.

Eigenblutbehandlungen

Die Eigenbluttherapie gehört als unspezifische Reiztherapie (Umstimmungstherapie) zu den klassischen naturheilkundlichen Verfahren. Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten Blut aus der Vene entnommen und dann in den Gesäßmuskel oder die Haut zurückgespritzt. Je nach Indikation wird das Blut unverändert oder mit Immunstimulanzien behandelt appliziert und löst so eine Immunreaktion des Körpers aus bzw. stimuliert dessen körpereigene Abwehr. Einige Anwendungsbeispiele sind: Abwehrschwäche, Allergien, Infektionen (akut und chronisch), Erschöpfungszustände und Hauterkrankungen (z. B. Neurodermitis).

 

Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde stellt einen Grundpfeiler der Naturheilkunde dar. Wann immer möglich werden pflanzliche Heilmittel in Form von Tees, Salben oder Kapseln eingesetzt.

Detoxtherapie

Gerade bei chronischen Erkrankungen wie z.B. chronische Erschöpfung, Hauterkrankungen und Allergien, Tumorerkrankungen oder Darmstörungen zeigt sich eine Überlastung der körpereigenen Entgiftungsprozesse. Durch gezielte Maßnahmen (z.B. Ernährungsumstellung, Fasten, Nahrungsergänzung oder Infusionsbehandlungen) kann hier eine Entlastung erreicht werden, die sich oft in einer Verbesserung des primären Krankheitsbildes äußert.

Orthomolekulare Therapie

Die orthomolekulare Medizin ist eine Therapierichtung, die maßgeblich auf den Chemie- und Friedensnobelpreisträger Linus Pauling zurückgeht. Dieser sah schon früh Fehlernährung als wesentlichen Faktor für unsere zivilisatorischen Erkrankungen an, was inzwischen als bewiesen gilt.  Ohne natürlich lebensstilverändernde Maßnahmen zu ersetze, kann die orthomolekulare Medizin in Zeiten stärkerer Belastung als Stoßtherapie in Form von Nahrungsergänzungen und/oder Infusionsbehandlungen wertvolle Hilfe leisten bei der Vorbeugung und Behandlung zahlreicher Krankheitsbilder.

Mikrobiologische Therapie

Infektionen, Antibiotika, Fehlernährung, Alkohol und Dauerstress führen häufig zu Fehlbesiedlungen des Magen-Darm-Traktes welche sich von „Reizdarmsymptomen“ bis zu manifesten Krankheitsbildern (z.B. pseudomembranöser Kolitis) äußern können. Eine probiotische Therapie kann daher bei zahlreichen Erkrankungen, neben Magen-Darmerkrankungen, z.B. auch Hauterkrankungen oder psychische Erkrankungen, eine deutliche Besserung bringen.

Diäthetik

Die Ernährungsberatung ist ein klassisches Element der Naturheilkunde wie sie z.B. bereits von Hippokrates oder Kneipp zur Gesundheitserhaltung oder Behandlung von Kranken eingesetzt wurde. Es wird in einem detaillierten Gespräch z.T. auch mit Einsatz von Ernährungstagebüchern auf Ihre individuellen Risiken eingegangen und eine Therapieempfehlung gegeben. Gerade auch in der Behandlung von Übergewicht werden regelmäßige Termine zur Kontrolle des Therapieerfolges vereinbart.

Ordnungstherapie

Gerade in der heutigen Zeit mit der scheinbaren Notwendigkeit 24/7 erreichbar zu sein und der damit verbundenen inflationären „Zunahme von Burn-Out-Erkrankungen“, gilt es sich auf Prinzipien der Ordnungstherapie zu besinnen. Dazu zählen u.a. das Einhalten von Schlaf-Wach-Rhythmus, die Berücksichtigung von Phasen der Anspannung im Wechsel mit Phasen der Entspannung und Wesentliches von Unwesentlichem unterscheiden zu lernen. Dies hilft körperlich, geistig und seelisch gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie stellt einen weiteren Hauptpfeiler der Naturheilkunde dar. Der präventive Effekt regelmäßiger Bewegung gilt in der Primär- sowie Sekundärprevention von allen zivilisatorischen Erkrankungen (z.B. Herzkreislauferkrankungen, Krebserkrankungen) als bewiesen.